Curriculum Vitae

1943 born in Vienna

1966 Dr. jur. (University of Vienna)

1967 – 1970 Office of the Civile Procurator

1970 Lawyer-Examination

1971 – 2003 Austrian Federal Chancellery – Constitutional Service

1988 Habilitation at the University of Innsbruck: „Legal Theory and Theory of Legislation“

1989-2003 Head of the Austrian Legal Information System

1991-1995 Vicepresident of the „International Association for the Semiotics of Law“

2001-2003 Head of the Project of the Austrian Federal Chancellery “eLaw” concerning lelectronic legislative procedure and authentical electronic Publication

2004-2005 EU-Twinnigs Project Leader on Data Protection

2007 the Austrian Project “eLaw” was awarded by the UN Public Service Award (UNPSA) in the Category “Improving transparence, accountability and responsiveness in the public service” (in the area Europe and North America).

Lebenslauf (in German)

1943 geboren in Wien

1961 Matura

1966 Doktorat der Rechtswissenschaften an der Universität Wien

1966 – 1967 Gerichtsjahr

1967 – 1970 Finanzprokuratur

1970 Rechtsanwaltsprüfung

1971 – 2003 Bundeskanzleramt – Verfassungsdienst

1971 – 1972 Leiter der Normentheoretischen Arbeitsgruppe im Rahmen des EDV-Versuchsprojektes „Verfassungsrecht“ des BKA und der IBM (Vorläuferprojekt des RIS)

1977 mit der provisorischen Leitung der Medienabteilung betraut

1982 – 2003 Abteilungsleiter im Verfassungsdienst

1987 – 2003 Ministerialrat im Bundeskanzleramt

1988 Habilitation an der Universität Innsbruck für „Rechtstheorie mit besonderer Berücksichtigung der Gesetzgebungslehre“

1989 – 2003 Leiter des EDV-Projektes RIS – Rechtsinformationssystemes des Bundes

1991 – 1995 Vizepräsident der „International Association for the Semiotics of Law“

1993 – 2004 Obmann des Clubs Allgemeine Juristen des „Österreichischen Juristenverbandes“

1995 – 2003 Leiter der österr. Delegation in der EU-Ratsarbeitsgruppe „Rechtsinformatik“

1995 Oktober Vorlesungen in Buenos Aires über „Legislative Techniques“

1996 Mitglied des Legal Advisory Board – LAB der EU (DG XIII)

1998 Verleihung des Berufstitels „Außerordentlicher Universitätsprofessor“

1998 Vorsitzender der EU-Ratsarbeitsgruppe „Rechtsinformatik“ während der österreichischen EU-Präsidentschaft

2001 Award „Rechtsinformatiker des Jahres 2001″

2001 – 2003 Leiter des EDV-Projektes e-Recht (authentische elektronische Publikation des Bundesrechtes ab 1.1.2004)

2002 Berufstitel „Universitätsprofessor“

2003 Dezember Ruhestand als Ministerialrat des Bundeskanzleramtes, Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienst um die Republik Österreich

ab 2004 Expertentätigkeit für die EU und den Europarat im Bereiche der Rechtsinformatik, weiterhin akademische Tätigkeit

Forschungsgebiete: Rechtstheorie, Gesetzgebungslehre, Rechtsinformatik und Semiotik